Mikrochirurgische Nervenentlastungsoperation Lendenwirbel  

  • In sehr speziellen Fällen kann das Bandscheibenmaterial rein endoskopisch entfernt werden.
  • In allen anderen Fällen wird durch einen kleinen Hautschnitt von 2-3 cm der Wirbelkanal dargestellt.
  • Unter dem Operationsmikroskop wird der Nerv weggehalten und das herausgesprengte Bandscheibenmaterial entfernt.
  • 6 Std. nach der Operation darf der Patient aufstehen und sofort sitzen.
  • Nach 2-3 Tagen kann man bereits nach Hause gehen. 

Detaillierte Informationen finden Sie im Dokument Nervenentlastungsoperation Lendenwirbel PDF

Lendenwirbelentlastung_1 Lendenwirbelentlastung_2

Nervenentlastungsoperation (Halswirbelsäule)

  • Prinzipiell wird die Nervenentlastung durch einen vorderen Zugang durchgeführt.
  • Dies wirkt spektakulär, ist jedoch deutlich schonender und weniger gefährdend als der Zugang von hinten.
  • In den meisten Fällen muss nebst der Nervenentlastung eine Fixation des betroffenen Segmentes durchgeführt werden.
  • Die Segmentfixation erfolgt entweder mit einem steifen Platzhalter oder mit einer Bandscheibenprothese.
  • Dass der Eingriff minimal invasiv ist, zeigt die Tatsache, dass man bereits 2 Std. nach der Operation aufstehen und die Klinik nach 2 Tagen verlassen kann.

Für nähere Informationen können Sie das Dokument Nervenentlastungsoperation (Halswirbelsäule)  und den Artikel zur operative Behandlung der zervikalen Neurokompression  herunterladen

Halswirbelentlastung_1 Halswirbelentlastung_2

Versteifungsoperation Lendenwirbel

  • Bei einer Versteifungsoperation wird ein oder mehrere Bewegungssegmente definitiv fixiert.
  • Prinzipiell werden temporäre Platzhalter aus Titan und Knochenmaterial eingebracht.
  • Diese Operationen sind heute überwiegend minimal invasiv, d.h. durch sehr kleine Schnitte durchführbar
  • Der Ruf der Versteifungsoperationen ist zu unrecht schlecht, da die neuesten Entwicklungen nicht berücksichtigt werden.
  • Die häufige Frage nach dem Dominoeffekt auf das Nachbarsegment durch Ueberlastung wird massiv überschätzt
  • 6 Std. nach der Versteifungsoperation darf der Patient wieder aufstehen und ein Sitzverbot ist nicht notwendig.

Detaillierte Informationen finden Sie im Dokument Versteifungsoperation Lendenwirbel PDF

Versteifung Lendenwirbel Versteifung Lendenwirbel_2

Versteifungsoperation Halswirbel

  • Die Versteifungsoperationen an der Halswirbelsäule werden meist im Zusammenhang mit Nervenentlastungsoperationen durchgeführt.
  • Bei regionalen Schmerzen im Nacken ohne Ausstrahlungen ist das durch die Versteifung erreichbare Operationsergebnis meist täuschend.
  • Für die Versteifungsoperation gelten die gleichen Regeln wie bei der Versteifung im Zusammenhang mit der Nervenentlastungsoperation.
  • Möglicherweise bringen in Zukunft bei reinen Nackenschmerzen die Prothesen bessere Ergebnisse als die Versteifung.

Für nähere Informationen Download Versteifungsoperation Halswirbelsäule

Versteifung Halswirbel_1 Versteifung Halswirbel_2

Bandscheibenprothese Lendenwirbel

  • Die Bandscheibenprothese ist eine sich heute immer mehr bewährende Fixationstechnik.
  • Durch die erhaltene Beweglichkeit der Prothese ergeben sich gegenüber der Versteifung viele Vorteile.
  • Die Bandscheibenprothese wird durch einen minimal invasiven Zugang von vorne implantiert.
  • Dass es sich um ein schonendes Verfahren handelt, zeigt die Tatsache, dass der Patient nach 6 Std. aufstehen kann und nach 2-3 Tagen die Klinik verlassen kann.

Für weitere Informationen Download Bandscheibenprothese Lendenwirbel  Ergänzende Informationen finden Sie auch im Artikel Künstliche Bandscheibe  , welcher in der Zeitschrift Rückenforum erschienen ist.

pb_lw pb_lw_2

Bandscheibenprothese Halswirbel

  • Wird durch einen minimal invasiven vorderen Zugang implantiert.
  • Dieses Verfahren setzt sich zunehmend gegenüber der Versteifungsoperation durch.
  • Die Patienten können 2 Std. nach der Operation aufstehen und die Klinik nach 2 Tagen verlassen.

Für nähere Informationen Download Moderne Operationstechniken bei degenerativen Erkrankungen der Halswirbelsäule

bp_hw_1 pb_hw_2

Dynamische Fixation

  • Diese Stabilisierungsverfahren stellen eine Alternative zur klassischen Versteifungsoperation von hinten dar.
  • Die Nachteile der Versteifung sollen mit diesen Systemen ausgeschaltet werden.
  • Es stehen verschiedene dynamisch neutralisierende Systeme zur Verfügung
    (vgl. detaillierte Informationen  )

dynfix_1 dynfix_2

Plombierung des Osteoporosebruches

  • Die Plombierung des zusammengebrochenen Wirbels bringt meist sofortige Schmerzfreiheit.
  • Die Patienten können sofort wieder aufstehen.
  • Die Operation wird perkutan (d.h. durch die Haut) unter permanenter Röntgenkontrolle durchgeführt.
  • Bedingung ist, dass der Bruch innerhalb von 3 Monaten stabilisiert wird.

Weitere Informationen finden Sie im Dokument Osteoporosebruch

plomb_1 plomb_2

webcontact-2014.spineclinic@itds.ch